Pastaschule 13: Ravioli selber machen

Pasta, Rezept

Ravioli, Agnolotti, Casereccio

Heute soll es wieder einmal um gefüllte Nudeln gehen. Die Bezeichnungen für die quadratischen Teigtaschen variieren je nach Region und auch ein bisschen Auffassung: Vor Agnolotti und Caserecci ist die gängigste Bezeichnung in Deutschland Ravioli. Man kann sie auf verschiedene Art füllen. Wir haben drei verschiedene verwendet: Salsiccia-Brotkrumen, Ricotta-Spinat und eine Auberginenfüllung. Zur Unterscheidung für die Vegetarier und Laktoseintoleranten hatten wir einen Teil des Teigs mit Kurkuma gelber gefärbt. Wie man Pastateig noch andere Farben verpassen kann, gibt es im Beitrag über bunten Pastateig nachzulesen.

Ravioli selber machen – der Nudelteig

Für Ravioli wie für alle anderen frischen Pastateige für gefüllte Nudeln nimmt man Pastateig mit Ei. Dafür mischt man pro 100g Mehl für frische Pasta 1 Ei in den Teig. Salz sollte besser nicht verwendet werden, da es die Struktur der Eier angreift. Wer den Teig noch etwas satter im Gelb haben möchte, kann auch nur Eigelb verwenden, muss dann aber mit einigen mehr rechnen. Den Teig gut verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden.

ravioli selber machen

Ravioli selber machen – Schritt für Schritt

Ravioli selber machen – Teig ausrollen und füllen

Den Nudelteig aus der Folie wickeln. Mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz sehr dünn auf einer bemehlten Fläche ausrollen (Bild 1). Mit dem Pizzaroller oder Teigrädchen in lange Streifen von der Breite zweier (oder mehr, aber immer gleich breite Streifen) Raviolo schneiden.
Auf einem Streifen mit dem Ravioliausstecher in einer Reihe andeuten, wo die Ravioli entstehen sollen. Die Füllung mit zwei Teelöffeln in der Mitte der vorgezeichneten Formen platzieren (Bild 3).
Die zweite Lage Teigstreifen darauf legen und rund um die Füllung festdrücken, so dass keine Luft mehr zwischen den Teiglagen ist (Bild 4). Mit dem Ravioliausstecher die Ravioli ausstechen und auf einem bemehlten Tuch zwischenlagern (Bild 5), bevor sie in reichlich Salzwasser gegart werden, bis sie an der Oberfläche schwimmen.

Selbstgemachte Ravioli

Selbstgemachte Ravioli

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!