Bolognese – Das ist das Original!

Woher stammt Spaghetti Bolognese und wie bereiten Italiener den Klassiker zu? Hier erfahren Sie alles rund um das beliebteste Pastagericht Italiens!

Bolognese – Das ist das Original!
25

Bolognese – Originalrezept aus Italien von der Accademia Italiana della Cucina

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Dauer: 2 Stunden 20 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Portionen berechnen 6 Personen

Zutaten

  • 300 g grob gehacktes, mageres Rindfleisch , aus Bauch oder Rücken
  • 150 g Pancetta (Schweinespeck)
  • 50 g Karotte , fein gewürfelt
  • 50 g Stangensellerie , fein gewürfelt
  • 50 g Zwiebel , fein gewürfelt
  • 300 g geschälte Tomaten
  • 100 ml Rotwein
  • 100 ml Vollmilch
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Olivenöl oder Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • eventuell ein Schuß Sahne , je nach verwendeter Pasta

Anleitungen

  • Schwitzen Sie den fein gewürfelten Pancetta in einer großen Pfanne an.
  • Geben Sie 3 EL Öl oder 50 Gramm Butter und das fein gehackte Gemüse (Zwiebel, Sellerie und Karotte) dazu.
  • Danach das Rinderhackfleisch beimengen, scharf anbraten und umrühren.
  • Jetzt das Ganze mit Rotwein ablöschen und umrühren bis dieser verdunstet.
  • Nun geben Sie die geschälten Tomaten und die Gemüsebrühe hinzu und lassen das Ragù ca. 2 Stunden lang abgedeckt köcheln.
  • Geben Sie kurz bevor das Ragù (die Soße) fertig ist die Milch hinzu und schmecken Sie das Gericht mit Salz und Pfeffer ab.
  • Die Accademia Italiana della Cucina empfiehlt:
    „Am Ende, wenn das Ragù fertig ist, gibt man für gewöhnlich etwas Sahne hinzu, sofern man getrocknete Nudeln verwendet. Bei frischen Tagliatelle lässt man die Sahne weg."
PDF

Wie hat Ihnen das Rezept gefallen?

Bewerten

Haben Sie Fragen zu diesem Rezept oder wollen Sie Ihren persönlichen Koch-Trick mit uns teilen? Dann schreiben Sie unten doch einfach schnell einen Kommentar!

Spaghetti Bolognese gibt es nicht!

Spaghetti Bolognese ist das wohl beliebteste Pastagericht Deutschlands! Ob Jung oder Alt, jeder kennt sie, jeder liebt sie. Doch wie kochen Italiener die Fleischsoße und was ist wirklich drin?

Fragt man in Bologna in einem Restaurant nach Spaghetti Bolognese, bekommt man wahrscheinlich zur Antwort:

„Gli spaghetti bolognese non esistono“ (zu Deutsch: „Spaghetti Bolognese gibt es nicht“).

Denn eigentlich handelt es sich bei dem italienischen Klassiker um eine Wortschöpfung, die so auf keiner Speisekarte zwischen Turin und Neapel zu finden ist.

In Italien bezeichnet man das Gericht als Ragù alla bolognese. Das Wort Ragù leitet sich von dem französischen Verb ragoûter ab, was so viel wie „den Gaumen reizen“ bedeutet.

Wo liegt der Usprung von Ragù alla bolognese?

Die erste dokumentierte Erwähnung (Ende des 18. Jh.) einer Fleischsauce gereicht mit Nudeln stammt aus Imola, in der Nähe von Bologna.

Im Jahre 1891 veröffentlichte der Seidenhändler Pellegrino Artusi, der als Vater der italienischen Nationalküche gilt, sein Kochbuch mit dem Titel: „Von der Wissenschaft des Kochens und der Kunst des Genießens“.

In diesem führt er ein Rezept mit dem Namen „Maccheroni alla bolognese“ an. Neben Rind- und Dörrfleisch, empfiehlt er auch die Verwendung von getrockneten Pilzen, Trüffel und Gänseleber.

Fast ein ganzes Jahrhundert später, im Jahre 1982, hinterlegte die Accademia della Cucina und die Confraternita del Tortellino bei der Handelskammer von Bologna ein Rezept, das bis heute als das Original gilt. So wollte man für die nachkommenden Generationen ein Stück italienische Kochgeschichte bewahren.

So serviert ein Italiener Bolognese – mit Tagliatelle

Weiterhin hält sich der Irrglaube, dass „Bolognese“ mit Spaghetti gereicht wird. Doch jeder Italiener weiß: Dicke Saucen haften nicht gut an Spaghetti. Jeder kennt es, wenn die Pasta auf der Gabel schwungvoll eine Pirouette dreht und die Sauce einsam auf dem Teller zurückbleibt.

Traditionell wird das Ragù mit Tagliatelle serviert. An den breiteren Bandnudeln bleibt die Sauce besser haften. Zudem rauen viele italienische Nudelmeister die Oberfläche auf.

Spaghetti hingegen werden eher mit leichten, dünneren Soßen serviert. Weiterhin passen auch andere breite, flache Nudelformen, wie Pappardelle, Fettuccine oder kurze Rohrformen, wie Rigatoni oder Penne zum Ragù alla bolognese.

P.S.: Natürlich ist es bei Ragù alla bolognese ebenso, wie bei anderen italienischen Speisen: Jede Familie kocht ihre eigene Version des Rezeptes und immer ist die eigene die Beste 😉

Vegetarische Bolognese

Sie können diese Soße auch für Vegetarier kochen. Sie müssen einfach nur das Hackfleisch und den Speck weglassen und an deren Stelle andere Zutaten verwenden. Möglich sind Veggie-Hack und Veggie-Speck aus dem Supermarkt. Sie können statt Fleisch aber auch Linsen, gehackte Walnüsse, kleine Sojaschnetzel oder Seitan verwenden.

Bolognese selber machen – Schritt für Schritt

Ciao und Grazie für Deinen Besuch!

Ciao und Grazie für Deinen Besuch!

Hi, ich bin Jens! Italienliebhaber, Hobby-Barista und Gründer von Gustini, Deinem Shop für die leckersten Spezialitäten aus Bella Italia. Ich bringe Dir Italien auf den Tisch!

Jetzt Kommentar hinterlassen!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

95 Kommentare
  1. Koche das Rezept gerade nach und bin total begeistert. 🙂
    Ich frage mich nur ob gar keine Kräuter dazu kommen…?
    Ich denke mal das ist dann Geschmackssache und von Familie zu Familie unterschiedlich. Ich werde es mal klassisch angehen und nehme Knobi und Basilikum 😀

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept und die vielen Infos!

    1. Buongiorno,

      schön zu hören, dass Ihnen das Rezept so gefällt! Das Originalrezept sieht keine Verwendung von frischen oder getrockneten Kräuter vor. Natürlich kann aber jeder selbst entscheiden, ob er sein Ragù alla Bolognese mit Kräutern verfeinert.

      Liebe Grüße,
      Jens Depenau

      1. Habe eine Doku auf Youtube gesehen, die Frau welche die beste Bolognese von Bologna kocht, hat nur die Augen verdreht, als sie hörte, daß die deutschen da Knofi und Kräuter rein tun…

  2. Buon giorno,
    daß es Ragú bolognese heißt, wußte ich schon sehr lange, kannte aber das Originalrezept nicht. Interessant: mit pancietta und nur Rindfleisch usw.
    Grazie

  3. Das Rezept hört si h super an, bin gerade dabei es nach zu kochen. Das Karotten mit rein kommen wusste ich auch noch nicht. Ich habe sonst noch Paprika gewürfelt mit rein getan.

  4. San Marzano Tomaten sind die besten Dosen die man nutzen kann, haben eine ganz leichte süße.. .. geben dem Gericht nochmal eine Steigerung.

    mein Liebling ist eine Variation mit einem Lorbeerblatt, und ein wenig ital TK Kräutern sowie einer angedrückten Knoblauchzehe die man wieder entfernen kann später. Wer mag kann auch den Weißwein durch Rotwein substituieren.

    Panchetta kann man ersatzweise auch durch Bauchspeck substituieren wenn man keinen Panchetta bekommen kann.

    Tellicherri oder anderer Pfeffer aus der Mühle ist auch besser als das geschmacklose Pulver aus dem Streuer

    Und natürlich echter Parmigiano Reggiano über das fertige Gericht.

    1. Ciao und vielen Dank für Ihre Anfrage! Ich habe darauf hin das Rezept an der Stelle verbessert. Wir empfehlen 100 ml. Beste Grüße und Danke für den Hinweis!

    1. Ciao und vielen Dank für Ihre Anfrage! Ich habe darauf hin das Rezept an der Stelle verbessert. Wir empfehlen jeweils 100 ml. Beste Grüße und Danke für den Hinweis!

    1. Buongiorno Daniel! Danke für Ihren Kommentar! Sie können den Wein weglassen! Das ist kein Problem. Nehmen Sie einfach 100 ml mehr Gemüsebrühe! Gutes Gelingen, Ihr Jens Depenau!

  5. Hallo, besten Dank für das Rezept!

    Ich habe es etwas abgewandelt und statt Weisswein Rotwein genommen, etwas Basílikum, Thymian und Knoblauch noch dazu.

    Kochzeit 4 Stunden…….

    Mein Besuch hat mir hier gerade einen großen Schnellkochtopf leer gefre………

    Viele Grfüße
    Jochen

      1. Pancetta ist voller leckerer Gewürze, da braucht es keinen zusätzlichen „italienischen“ Kräuterstrauss zum Aromatisieren. Wenn man es trotzdem tut und auch noch Knoblauch zur Sauce gibt, ist es ganz schnell kein echtes ragout alla bolognaise mehr, sondern es ist mehr oder weniger die 08-15-Hackfleischsauce, die ausserhalb Italiens zu „Spaghetti Bolo“ serviert wird. Solche Saucen gibt es auch als Konserven zu kaufen, das ragout alla bolognese aber gibts nur selbst gemacht, streng nach obigem Rezept (höchstens Milch früher dazugeben)!

  6. Das Rezept ist wirklich super. Um der Sauce noch ein bisschen mehr pfiff zu verleihen kommen bei mir noch drei Lorbeerblätter und das ganze köchelt mindestens 5 Stunden ( Tja da sind dann schon die übernommenen Eigenheiten der italienischen Nachbarn).
    Alle die das Rezept nachkochen möchten kann ich das nur empfehlen.
    LG Alex

  7. Sorry, aber die Mengenangaben für 6 Personen können nicht stimmen!
    Ich koche seit Jahren nach demselben Prinzip, aber mit 100 Gramm Angaben wird das kein Ragú Bolognese.

    1. Buongiorno Michael Masser, vielen Dank für Ihren Kommentar! Dieses Rezept stammt von der Accademia italiana della cucina. Wir haben das Ragu eben nochmal mit diesen Mengenangaben gekocht und es sind locker 6 Personen davon satt geworden. Es ist sogar noch etwas übrig. …aber bestimmt nicht mehr lange, weil es so lecker ist! Grazie noch einmal für Ihre Anregung e arrivederci!

  8. Danke für das Rezept. Ich habe das Rindfleisch fein gewürfelt und in Ermangelung von Pancetta Schweinebäckchen genommen. Hat sehr gut geschmeckt

  9. Hallo, jetzt habe ich hoffentlich das Originalrezept bei Ihnen gefunden. Mein Sohn und ein paar Freunde unterhielten uns gestern über Risotto und Bolognese. Jeder hat so seine Varianten im Gespräch „aufgetischt“….bis einer der Jungs sagte: “ In Italien isst kein Mensch Spagetti zu Bolognese und mit dem klassischen Hackfleisch wird sie auch nicht zubereitet“….auf meine Frage woher er das weiß „mein Frau ist Italienerin und sie kocht so wie schon die Oma und Mama“…scheint offensichtlich zu stimmen was der junge Mann gesagt hat. Jetzt, wo ich alle Zeit der Welt habe wird das Gericht morgen gleich ausprobiert.

  10. Ich habe bis jetzt immer vegetarische Soße gemacht – nun zum ersten Mal nach Ihrem Rezept, also ein Ragu ala bolognese mit Bronzenudeln, die die Soße besonders gut aufnehmen. Es ist köstlich!

    1. Es ist Rotwein. In einem früher veröffentlichten Rezept war die Rede von Weißwein. Das hat die Accademia jetzt aber aus dem Netz genommen, bzw. eine korrigierte Version veröffentlicht. Sehr guter Hinweis. 1000 Grazie!

  11. hall
    Hallo liebes Gustini Team, ich muss gestehen, dass ihr mit Eurem Shop und Eurer Liebe zu italienischem Kochgenüssen echt genial seid .Von Eurem genialen Service ganz zu schweigen Auch das obige Rezept zum Ragù alla bolognese klingt echt super.
    Gestattet mir Euch eine kleine optimierung zu senden, die ich vor über 30 Jahren von einem alten italienischen Patrone in neapel erhalten habe.
    das rezept ähnelt eurem nur mit einigen Modifikationen:
    Zutaten für 20 Portionen ( bei der Arbeit der Zubereitung sollte man mehr machen, denn auch ein Ragu schmecht aufgewärmt viel besser – wie bei Omas eintopf ;-))
    also zutaten: 5 Stangen Staudensellerie (ca 2 kg
    Möhren ca 2 kg
    Gemüsezwiebeln 2 Kg
    Geschälte Tomaten (San Marzano) 4 liter
    Knoblauch 4 ganze knollen
    Rinderhack 4 kg
    Pancetta ca 750 gr
    6 liter Weiswein
    1 Liter Milch
    3 unbehandelte Zitronen
    Gute brühe (750 ml) es eignet sich hervorragend die doppelte rinderessenz von lacroix
    gutes Olivenöl
    Gewürze: Salz, Pfeffer, Lorbeerbaltt , Zucker
    1-2kg Spaghetti di Gragnano IGP
    Zubereitung:

    Zuerst das gemüse vorbereiten
    Zwiebeln und möhren schälen und in kleine würfel schneiden
    den staudensellerie waschen , abziehen und klein würfeln ( aber die feinen blätter nicht vergessen auch zerkleinern
    das Gemüse zusammen mit etwas olvenöl in einem wirklich grossen bräter(oder aufgeteilt auf mehrere grosse bräter) dünsten ( langsam fast 2 stunden)
    Parallel das Rindergehackte in kleinen Portionen anbraten ..kross braten bis es karamelisiert.. dann der Trick jeweils mit etwas michl ablöschen und noch einmal kurz aufkochen lassen ( bindet die Röstaromen und macht das kross gebratene Hack wieder „geschmeidig“ 😉 bitte geduld dabei…immer in kleinen portionen dazu den angebratenen pancetta ( warm halten)
    wenn das hack fertig ist und das gemüse langsam ( ca 2 Stunden gedünstet ist) die beiden zusammenschütten und mit weisswein ( ca 500ml ) ablöschen aufkochen lassen , und immer umrühren sonst setzt es ganz schnell an und einkochen lassen bis auf die hälfte reduzieren …dann wieder mit 500 ml weisswein …das ganze 4 mal wieder holen bist die 2 liter weisswein verkocht sind, danach die 4 liter Tomaten hinzufügen ( die vorher nur etwas mit der gabel zerdrückt wurden..das ganze ca 2 stunden bei mittlerer Hitze köcheln lassen dabei würzen mit salz, pfeffer und einer port zucker, den knoblauch hineinpressen lorbeerblätter hinzufügen und die unbehandelten Zitronen in Scheiben hinzufügen…weiter ca 2 Stunden köcheln lassen und im Bedarf noch mit 500 ml weisswein und passata auffüllen…das ganze muss um ca 30 % einköcheln ( wichtig dabei immer umrühren setzt sich leicht an ) am besten danach über nacht stehen lassen und am nächsten tag langsam unter rühren erwärmen…wenn sauce heiss ist ..parallel die genialen nudeln kochen …die sauce kurz mit dem Zauberstab etwas pürieren und die 500 ml sahne unterrühren….und dann die nudeln aldente kochen abseihen , abschrecken und in einem grossen schmortopf mit der sauce übergiessen vermengen dazu parmesan frisch reiben und einen guten Rotwein und weissbrot dazu und dann
    nur in bella italia schweben…und geniessen

    …und wenn ..nur wenn etwas übrig bleibt einfrieren und wieder geniessen.. daher lieber einmal mehr kochen es lohnt sich

    1. Buongiorno Axel-Guido Damrath! Danke für das dicke, dicke Lob und das köstliche Geheimrezept des Patrone! Der Tipp auf Vorrat zu kochen ist sehr gut. 1000 grazie e arrivederci!

  12. Ii
    Ich bin aus Sizilien. Habe Verwandtschaft überall in ganz Italien.
    Und niemand – NIEMAND – gibt Milch in eine Bolognese oder andere Tomatensosse!!!
    Woher soll dieses merkwürdige Rezept stammen?
    Sehr strange…

    1. Lieber Ro, das Rezept stammt aus Bologna und in Bologna sind Milchprodukte ein wichtiger Bestandteil der Küche. Daher kommen Milch in das Ragù und Mascarpone in das Risotto. Hoch lebe der regionale Unterschied!!
      Das kleine Zugeständnis einer deutschen (etwas älteren) Köchin: ich gebe auch NIE Milch in das Ragù und ich koche es auch oft nur mit Olivenöl.
      Cordiali saluti
      Mariepauline

  13. Ich habe das Rezept als vegane-Variante mit Tofu-Hack nachgekocht und bin so begeistert!
    Die Sauce war wunderbar cremig und wird von nun an öfters gekocht. Wie im Italienurlaub!
    Volle 5 Sterne.

    Vielen Dank für das Rezept

    1. Buongiorno Mechthild, im Zweifelsfall können Sie den Rotwein weglassen. Wenn Sie etwas in der gleichen Farbe ersetzen möchten, empfehle ich Kirschsaft. Gutes Gelingen und danke für Ihre Frage!

  14. Ich esse kein Schweinefleisch, sollte ich dann die 250g Pancetta mit 250g zusätzlich Hackfleisch ersetzen, oder es einfach weglassen.

    1. Buongiorno und danke für die Frage! Sie können beides machen. Wenn Sie Pancetta weglassen, wird es insgesamt nur ein bisschen weniger Soße. Guten Appetit und gutes Gelingen!

  15. Hallo zusammen es wundert mich sehr das milch oder auch vielleicht sogar Sahne in das Ragout soll , habe seit mehreren Jahren einen italienischen Freundeskreis und die sagen niemals milch oder Sahne hinzufügen, das mit den Kräutern wurde wohl auch bestätigt, da kommen keine rein ,ist jedem selber überlassen!
    Es ist anscheinend so das es von Region zu Region anders gemacht wird, werde es auf jeden Fall mal ausprobieren!
    Gr. Andreas

  16. Das ist die Original Bolognese!
    Die Aussage ist wohl etwas übertrieben. Die Original Bolognese gibt es nicht, das ist wohl wie beim Pesto.
    Das Rezept klingt gut, allerdings braucht aus meiner Sicht eine Bolognese keinen Rotwein, der ist sehr mächtig in der Sauce und schon gar keine Gemüsebrühe.
    Nicht umsonst koche ich die Bolognese 2h mit all dem Gemüse und dem Fleisch, das gibt Geschmack.
    Die Gemüsebrühe ist eher etwas für die schnelle Variante, die dann aber auch super schmeckt.

    Hier gibt es übrigens auch eine sehr bodenständige Variante aus Bologna:
    https://www.effilee.de/die-echte-die-einzig-wahre-bolognese/

  17. Nun ja,man kann es essen,aber ich finde,dass man den Stangensellerie stark heraus schmeckt.
    Habe einige Bolognese schon probiert,mit Gewürzen wie Paprika Edelsüß,Oregano,Knoblauch,u.s.w.,dieses Gericht bekommt von mir 3 Sterne von 5 Sterne.
    Aber ist eben Geschmackssache,wenn mir meine Bolognese am besten schmeckt,muss es andere nicht auch schmecken,es war mal was anderes.

  18. Einfach super. Bereits mehrmals nachgekocht, zT auch mit Abweichungen. Was uns gewundert hat, ist das weder Knoblauch noch Kräuter wie zB Oregano oder Basilikum dazu kommen. Aber da der Pancetta auch mit Kräutern gebeizt ist, passt es trotzdem super.

  19. Lieber Lieber Jens, zunächst einmal Danke für die Veröffentlichung des ORIGINAL-Rezeptes. Bei der Unzahl von Rezepten, die sich im Netzt geradezu tummeln und man die auch die schrecklichsten Kombinationen entdecken kann, tut es gut, wenn jemand deutliche Erklärungen abgibt.
    Ich bin eine „alte Häsin“ im Bereich Kochen und Kochen lehren. Daher wohl auch der Wunsch nach dem Authentischen.
    „Mein“ Ragù-Rezept ist Ihrem bzw. dem Original sehr ähnlich. Lediglich lasse ich die Milch weg und gebe dafür 200 ml Rotwein hinzu, bereite es auch entweder mit Butter oder mit Olivenöl (nie beides zusammen) zu.
    Der größte und für mich wichtigste Unterschied ist, dass ich das Fleisch NICHT anbrate. Es kommt, nachdem die Tomaten hinzugekommen sind, mit den Händen zerbröselt, in die Sauce.
    Ich habe alle Varianten ausprobiert, jedoch bleibt der Fleischgeschmack hier deutlich stärker erhalten.
    Die Pancetta darf auf keinen Fall fehlen; sie gibt der Sauce den ganz eigenen Geschmack.
    Das Ragù bolognese zählt für mich zu DEN Klassikern der italienischen Küche und ich liebe es, es zuzubereiten.

    Kulinarische Grüße
    Maria Deelmann

  20. Leide an leider verstarb unser Campingfreund Saverio aus Palermo, ohne mir vorher das Rezept für sein köstliches Ragu verraten zu können. Dieses Rezept kommt dem sehr nahe. Belissimo!

  21. Hallo, sind die Mengenangaben wirklich richtig?
    Wenn ich 10 Pot. kochen möchte ist eine grosse
    Pfanne gerade mal voll. Und ich habe beim Gemüse
    schon die Menge verdoppelt.
    mfg
    Dieter Baumann

    1. Buongiorno, ja die Mengenangaben sind korrekt. Sie können das Rezept natürlich immer frei interpretieren! Grazie für Ihre Frage e arrivederci!

  22. Ichich lasse das ganz ca. 8 Std köcheln. Eher 9 als 7. Altes Rezept von einem italienischen Freund dessen Mutter das so gemacht hat.
    Wichtig ist, die kräutermischung. Ich gebe bei meiner bolog. Auf ein kg Hack 3 Esslöffel davon zu.

  23. edefeededwHallo Ihr Liebhaber von italienischen Gerichten. Kleiner Typ damit die Bolognese-Sauce auch an der Spaghetti haften bleibt. Je nach Anzahl Personen ein bis zwei Kleingehackte Kartoffeln dem Gemüse beigeben. Die Stärke der Kartoffeln hilft das die feine Bolognese-Sauce auch an der Spaghetti haften bleibt. Ä guete Zäme!

  24. Hallo, ich kHallo, ich koche das Rezept gerade nach. Habe noch eine kleine Dose Mais, Knoblauch und eine Paprika hinzu gefügt.
    schmeckt jetzt schon richtig gut, bin gespannt, wenn es durchgezogen ist.
    Wirklich leicht und schnell gesund gekocht.
    Vielen Dank.

  25. H
    Hallo,
    Im groben enteilte ich meine Bolognese bereits so zu, nur mit der Milch und dem Speck war mir nicht bekannt.
    Ich werde dieses Rezept mal ausprobieren, allerdings werde ich wie gewohnt das Hackfleisch zuerst anbraten. Da das Hackfleisch meiner Meinung nach genügend Eigenfett hat braucht es auch nicht in Olivenöl oder Butter angebraten werden, das kann man auch später wenn das Gemüse hinzu kommt mit dazu geben. Auch auf Kräuter, einer Chili und Knoblauch werde ich nicht verzichten ?
    Ich verwende ebenfalls keinen Alkohol und werde den Rotwein durch Schwarze Johannisbeerensaft mit einem Schuss Zitronesaft ersetzen

  26. Wir haben das Rezept vor ein paar Tagen nachgekocht. Und was soll ich sagen, es war einfach lecker.

    Es war so lecker, dass wir heute es zum Einkochen in Weckgläser in einer größeren Menge nochmal gekocht haben.
    Jetzt haben wir hier 20 Gläser á 500 ml mit dem köstlichen Ragù alla bolognese, dass bei Bedarf ruck zuck mit Pasta auf dem Tisch steht. Glas auf, erwärmen, Milch und eventuell Sahne zugeben, nochmal abschmecken und mit Pasta servieren.

    (Achtung: Wenn man das Ragù einkochen möchte, unbedingt die Milch und die Sahne weggelassen! Milchprodukte werden beim Einkochen sauer. Sie werden erst später beim Erwärmen der Bolognese zugegeben.)
    Einkochzeit im Einkochautomat: 120 Minuten bei 99°C

  27. Sehr sehr lecker!!!!

    Habe bisher Bolognese immer nach „Lust und Laune“ gekocht. Jetzt wollte ich aber doch mal nach einem Original Rezept kochen und bin auf dieses hier gestoßen. Bin total begeistert!!!!Werde Bolognese nur noch nach diesem Rezept kochen!!! Ohne viel „gedöns“ nur gute Produkte und schon hat man ein tolles Gericht.

    Danke für das leckere Rezept!!!!

  28. Habe das Rezept letztes Jahr hier gefunden. Einfach genial!!!
    Dieses Ragout gibt es nur noch bei uns! Musste das Rezept schon ein paar Mal „weiterverraten“. Die Begeisterung ist phänomenal! Wenn ich Sterne vergeben müsste. * * * * * + + + + +! EinfachTOPP!

  29. Hebesatz Je Hallo Jens,
    Fast,genau so mache ich schon immer meine Ragu Soße.
    Ich nehme noch ein Lorbeerblatt und italienische Kräuter.
    Das Ganze köchelt bei mir stundenlang.

  30. Hallo, vielen Dank für das wirklich sehr leckere Rezept.
    Ich habe es in etwas abgewandelter Rezeptur (mit ital. Kräutern und etwas Knoblauch) nachgekocht. Da ich anfangs etwas zu viel Flüssigkeit hatte, habe ich das Ragù alla bolognese 5 Stunden köcheln lassen. Die Menge hatte ich auf 22 Personen angepasst. Meine Gäste waren durchweg begeistert von dem Gericht. 5 Sterne für das Rezept *****.
    Viele Grüße
    Holger

  31. gggggggggggIch probierte vor längerer Zeit eine „echte“ Bolognese mit normalem geräuchertem Bratspeck zuzubereiten, das Ergebnis war absolut enttäuschend und ich musste mit jeder Menge Kräutern und Knoblauch das Gericht auf das biegen, was man hierzulande als „Sauce nach Bolognese-Art“ kennt und bekanntlich zu Spaghetti serviert.

    Und dann entdeckte ich Pancetta und die italienische kulinarische Sonne ging auf, als ich das Ragout exakt nach diesem Rezept zubereitet hatte und genoss! Wer da Kräuter und Knobi rein mischt, zerstört quasi die Seele dieser Speise, die vor allem aus den Gewürzen der Pancetta ihre Einzigartigkeit erhält, also bitte diesen Fehler nicht machen.

  32. Wir lieben die nach dem Oroginalrezept zubereitete Salsa Bolognese, die im Pancetta enthaltenen Gewürze machen den Zauber dieses wunderbaren Gerichts aus! Statt dem als Zutat aufgeführten mageren Rinderhack eignet sich noch besser gemischter Rinder-Schweinehack, und statt Butter oder Öl nehmen wir Schweineschmalz, denn dem Fett kommt eine zentrale Rolle als Geschmacksträger zu. Natürlich ist die so zubereitete Bolognese alles andere als kalorienarm, dafür ein himmlischer Genuss!

    Wer diese Sauce mit normalem Bratspeck statt mit Pancetta zubereitet und Knoblauch und/oder Gewürze hinzufügt, kann genausogut ein 0815-Rezept für „Spaghetti Bolo“ nach Deutschland-Art verwenden. Von einer Vegi-Variante ganz zu schweigen. So etwas darf man definitiv nicht mehr „Salsa Bolognese“ nennen, denn es ist ein völlig anderes Gericht.

  33. Sehr, sehr lecker! Ich koche es jetzt schon zum vierten Mal. Allerdings nehme ich kein Hackfleisch sondern schneide Rindfleisch (Hüfte oder Filet) in kleine Stücke. Vielen lieben Dank für das tolle Rezept 😊

  34. Hallo. Danke für das Rezept. Ich habe es noch zusätzlich mit einer “Italienischen Kräutermischung“ abgerundet. Sehr lecker.
    Schön auch einmal etwas zur Geschichte und Entstehung gelernt zu haben.

    LG Benno

  35. So, köchelt gerade vor sich hin. So ganz ohne Knoblauch, Basilikum etc… es wird sehr gut schmecken, habe schon genascht. Das hat natürlich mit der bekannten, germanisierten Bolognese nicht viel gemein. Ob ich es zukünftig italienisch oder deutsch koche, habe letztlich aber ja nicht ich zu entscheiden 😄😉

  36. 5 stars
    Sehr gutes Rezept. Hat alles sehr gut geschmeckt. Am besten ist noch 1 Tag ruhen lassen
    Dann kommt der Geschmack erst richtig zum tragen.

Mehr Kommentare