„Focaccia" - passende Beiträge

Focaccia Burrata – Rezept

Während die Focaccia im Ofen ist, schneiden Sie den Guanciale in feine Scheiben und lassen ihn in einer heißen Pfanne aus. Braten Sie die Scheiben bis sie knusprig sind. Schneiden Sie die Burrata in grobe Würfel. Sobald der Brotfladen fertig gebacken ist, bestreuen Sie ihn mit dem Speck und der Burrata und bringen die Focaccia zu Tisch.

...weiterlesen...

Brotschule 2: Focaccia backen (Rezept)

Focaccia ist eine der am längsten bekannten Brotformen: Schon die Etrusker backten das Brot, das von den Römern panis focacius (ungefähr übersetzt „Herdbrot“) genannt wurde.

...weiterlesen...

Rezept: Focaccia mit Mozzarella und Rosmarin

Wohl kaum jemand kann dem Duft von knusprigem, frisch gebackenem Brot widerstehen. Und es ist gar nicht schwer. Mit dem nachfolgenden Rezept für Focaccia gelingt es auch Brotback-Anfängern. Focaccia ist schon eine sehr alte Brotform. Schon bei den Etruskern soll sie bekannt gewesen sein.

...weiterlesen...

Rezept: Focaccia di Recco

Focaccia hat sicher jeder schon einmal gegessen, wahrscheinlich mit Rosmarin und Olivenöl. Aus Ligurien, genauer gesagt der Stadt Recco, kommt eine besondere Spezialität: Focaccia di Recco.

...weiterlesen...

Italienisches Brot

Brot-Spezialitäten aus Italien

Vor lauter Olivenöl, Wein und Käsespezialitäten wird sicher oft vergessen, welche Vielfalt an Brot-Spezialitäten aus Italien es gibt. Sicher, im Restaurant werden häufig Ciabatta in Scheiben, auch gern mit Bruschetta, oder auch Grissini gereicht. Aber die nimmt man gar nicht so wahr wie das „richtige Essen“. Neulich in Süditalien habe ich aber ein derart köstliches Brot serviert bekommen, dass ich mal einen Artikel nur dem italienischen Brot widmen möchte. Das köstliche Brot war übrigens Pane di Matera, dessen Rezept (und viele weitere) Sie in unserem Rezeptbereich finden.

...weiterlesen...

Rezept Focaccia

Brot und Salz – die klassischen Einzugsgeschenke

Das neue Semester beginnt bald und auch Nicht-Studierende ziehen dieser Tage vielleicht um. Das klassische Einzugsgeschenk ist Brot und Salz, obwohl Schrauben und Dübel vielleicht viel praktischer sind. Brot ist ein Grundnahrungsmittel und hat daher in vielen Religionen und Bräuchen einen festen Platz. Ob das christliche Abendmahl, das Verschenken von Brot zu Hochzeiten oder eben als Einzugsgeschenk – Brot gehört einfach dazu. Salz hingegen war zu früheren Zeiten ein Zahlungsmittel und somit ein Zeichen von Wohlstand. Wenn man also einem Menschen Brot und Salz zum Einzug schenkt, dann wünscht man ihm, dass er niemals Hunger leiden muss und schenkt ihm den Grundstock an Wohlstand.

...weiterlesen...