„Rezept" - passende Beiträge

Focaccia Burrata – Rezept

Während die Focaccia im Ofen ist, schneiden Sie den Guanciale in feine Scheiben und lassen ihn in einer heißen Pfanne aus. Braten Sie die Scheiben bis sie knusprig sind. Schneiden Sie die Burrata in grobe Würfel. Sobald der Brotfladen fertig gebacken ist, bestreuen Sie ihn mit dem Speck und der Burrata und bringen die Focaccia zu Tisch.

...weiterlesen...

Trinken wie die alten Römer – Lora und Posca

Posca war in der griechischen und römischen Antike ein beliebtes Erfrischungsgetränk. Im antiken Griechenland war es noch ein Heiltrank, in Rom wurde es dann zu einem Alltagsgetränk der armen und niederen Klassen. Auch wenn es „nur“ eine Arme-Leute-Getränk war, hatte es doch einige gesundheitliche Vorteile...

...weiterlesen...

Sprizz Veneziano

Vielleicht haben Sie ihn auch schon einmal getrunken – den Cocktail Sprizz. Der intensiv gefärbte Drink ist in Italien vor allem in Venetien, dem Friaul und Trentino-Südtirol verbreitet. Inzwischen kennt man ihn aber auch in Österreich und Deutschland. Der Name leitet sich von der Österreichischen Bezeichnung für eine Schorle, nämlich Gespritzter ab.

...weiterlesen...

Rezept: Forellen-Saltimbocca

Wer gern italienisch isst, hat vielleicht schon einmal Saltimbocca genossen. Sie sind ein typisches Gericht der römischen Küche. Im römischen Dialekt heißen sie salt‘ im bocca, was soviel wie „Spring in den Mund!“ heißt. Das klassische Saltimbocca besteht aus gebratenem Kalbsschnitzel mit Schinken (Parmaschinken) und frischem Salbei.

...weiterlesen...

Rezept: Schweinerückensteak mit Mozzarella und Bärlauch

Dieses Rezept scheint wie für Gustini in Leipzig gemacht zu sein – die Verbindung aus italienischem Mozzarella und frischem Bärlauch aus dem Leipziger Auenwald ist einfach himmlisch. Bärlauch ist vielen Nicht-Leipzigern kein Begriff, aber jeder Besucher oder Neu-Leipziger ist von dem betörenden Duft der grünen Krauts im Frühjahr verwundert und beeindruckt.

...weiterlesen...

Rezept: Focaccia mit Mozzarella und Rosmarin

Wohl kaum jemand kann dem Duft von knusprigem, frisch gebackenem Brot widerstehen. Und es ist gar nicht schwer. Mit dem nachfolgenden Rezept für Focaccia gelingt es auch Brotback-Anfängern. Focaccia ist schon eine sehr alte Brotform. Schon bei den Etruskern soll sie bekannt gewesen sein.

...weiterlesen...

Schnittlauch

Zugegeben, Schnittlauch ist in der italienischen Küche bei Weitem nicht so sehr verbreitet wie in der deutschen, vor allem in Süditalien nicht. Das ist auch kein Wunder, denn der Ursprung des zur Lauchfamilie gehörenden Gartenkrauts wird in den Alpen vermutet.

...weiterlesen...

Pizza

Pizza gilt weltweit heute für viele als typisch italienisches Gericht. Als Geburtsort wird Neapel angenommen, wo sich das runde Brot mit dem Belag aus Olivenöl, Mozzarella, Basilikum und Tomaten seit dem 18. Jahrhundert nachweisen lässt. Dabei gibt es ganz

...weiterlesen...

Pastaschule 1: Maccheroni selber machen

Das wichtigste Utensil, um Maccheroni selber machen zu können (und noch viele weitere Pastasorten) ist ein Metallstab von ca. 30 cm Länge und ca 0,3 - 0,5 cm Durchmesser.

...weiterlesen...

Pizza bianca

Was ist Pizza bianca?

Pizza bianca – der eine oder andere hat es vielleicht schon einmal im Ristorante auf der Karte gelesen. Und sich dann gewundert, warum die so heißt. Diese Art der Pizza ist nicht etwa nach der Frau des Kochs namens Bianca benannt. Vielmehr bedeutet das „weiße Pizza“ und bezieht sich darauf, dass diese Pizza ohne Tomatensauce zubereitet wird. Die genaue Rezeptur unterscheidet sich aber noch einmal von Region zu Region. In Rom ist eine Pizza bianca ein recht simples Fladenbrot mit Olivenöl, Salz und Kräutern wie Oregano und Rosmarin. Da könnte man bianca auch mit „blank“ übersetzen (Pizza „ohne alles“). Andernorts bezieht sich das bianca auf die weiße Farbe des Mozzarellas und Ricottas, mit dem sie belegt wird.

...weiterlesen...