Pastaschule 16: Casarecce selber machen

Pasta, Rezept, Sizilien

Casarecce selbst gemacht

Casarecce bedeutet ganz einfach die Hausgemachten, denn diese Pastaform aus Sizilien ist eine der einfachsten in der Zubereitung. Wir haben uns dieses Mal einen besonderen Teig ausgesucht, nämlich einen aus grano arso, also geröstetem Korn. Normalerweise werden schon die Hartweizenkörner geröstet, bevor sie gemahlen werden. Wir haben als Notbehelf ein Viertel des Mehls in eine Pfanne ohne Öl geröstet und mit normalem Hartweizenmehl gemischt. Das geröstete Mehl duftet wie frisch gebackene Kekse – unbedingt einmal ausprobieren!

Ansonsten ist das Rezept für den Casarecce-Pastateig genauso wie für alle anderen Nudeln, die ohne Ei zubereitet werden: Auf 100 g Hartweizenmehl verwendet man 50 ml Wasser. Alles gut und lange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Wenn er doch etwas zu trocken sein sollte, nur etwas die Hände befeuchten und weiter kneten. Den Teig wie gehabt zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Casarecce selber machen – das Material

  • mindestens zwei hölzerne Schaschlikstäbe
  • Messer
  • bemehlte Arbeitsfläche
  • sauberes Baumwoll- oder Leinentuch zum Trocknen der Casarecce

Casarecce selber machen – das Formen der Nudeln

Casarecce selber machen

Casarecce selber machen

Wer Casarecce selber machen will, braucht lediglich ein oder zwei hölzerne Schaschlikstäbe. Früher wurde dafür ein Grashalm oder ähnliches verwendet. Es ist besser, einige Holzstäbchen mehr auf Vorrat zu haben, weil sie durchaus beim Formen der Nudeln brechen können.
Man nimmt den Teig aus dem Kühlschrank, nimmt sich ein etwa golfballgroßes Stück ab und rollt es zu einer dünnen Rolle mit einem Durchmesser von 5 mm (Bild 1). Davon schneidet man mit einem Messer Stücken von 3-4 cm ab (Bild 2). Nun drückt man mit einem der Holzstäbchen längs eine Rille in das Teigstück (Nr. 3), dreht es auf den „Bauch“ und drückt etwas versetzt davon noch einmal mit dem Holzstäbchen eine Rille hinein. Man kann auch das erste Holstäbchen unter dem umgedrehten Teig liegen lassen und mit dem zweiten Stäbchen die zweite Rille hineindrücken (Bild 4). Dann verdreht man die entstandene Nudel etwas ein (Bild 6), damit die Sauce besser gehalten werden kann. Die fertig geformten Casarecce auf dem Tuch trocknen lassen.

casarecce

Fertige Casarecce

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!