Panini – die Brötchen Italiens

Brot, Schinken-Prosciutto, Spezialitäten aus Italien, Wurst und Salami

Was isst der Bauarbeiter in Neapel am frühen Morgen? Ein Panino! Was nehmen die Schüler auf Sizilien als Pausenbrot mit in die Schule? Ein Panino! Was nimmt der Nachtschwärmer in Rom oder Mailand als Imbiss spät am Abend zu sich? Ein Panino!

Das Panini - italienische Snackkultur

Das Panino – italienische Snackkultur

Spuntino –  Imbiss mit Panini

Das Panino ist als Snack und kleines Streetfood in ganz Italien verbreitet. Man isst es in Alimentari-Geschäften oder kauft es auf die Hand in kleinen, Chiosco genannten Buden, die in jeder größeren Stadt zu finden sind. Hinter großen Glasscheiben stapeln sich hier die weißen, immer bunt, frisch und lecker belegten Panini, die klassisch in der Mitte halbiert werden.

Focaccia Finocchiona

Focaccia und Finocchiona – wie in Norditalien

Panini – Vielfalt im Brötchen

Neben Klassikern wie Prosciutto Provola (Schinken-Käse) oder Salame Provola (Salami-Käse) kennt die Panini-Fantasie keine Grenzen. Regeln für DAS italienische Panini gibt es aber nicht. Die Füllungen und Formen variieren je nach Region. Die Norditaliener verwenden als Brot gerne runde Focaccia oder eckiges Ciabatta und belegen es mit frischem Ricotta, Ruccola und der typisch toskanischen Fenchelsalami Finocchiona oder mit dem Klassiker Porchetta, einer gut gewürzten Schweinebratenspezialität. Im Süden Italiens findet man als Brötchen oft das geschlungene Pane Mafalda belegt mit Capocollo, Pecorino und Gemüsen wie Pilzen oder frischen Tomaten.

Belegt mit Pecorino und Capocollo

Pecorino und Capocollo – wie in Süditalien

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!