Mandelblüte auf Sizilien

Italienische Bräuche, Sizilien, Spezialitäten aus Italien

Wer zwischen dem frühen Februar und dem späten März auf Sizilien verweilt, kann ein besonderes Naturschauspiel erleben: Die Mandelblüte. Vor dem blassblauen Frühlingshimmel wogt ein Blütenmeer in zarten Rosétönen. Besonders an der Südküste der Insel, in der Gegend von Agrigento, erstrecken sich riesige Mandelbaumplantagen.

Mandelblüte_Sizilien

Mandorla heißt Mandel auf italienisch.

Zur Mandelblüte nach Sizilien : Reisetipp im Spätwinter

Ganz in der Nähe liegt das Valle dei Templi: Das Tal der Tempel ist ein mythischer Ort mit antiken Ruinen aus einer längst vergangenen Zeit, in der die alten Griechen hier eine Kolonie unterhielten. Wer bei den warmen Temperaturen zwischen den Tempeln und den unzähligen Mandelbäumchen spazieren geht, kann den Duft der Mandelblüten riechen. Zwischen dem 1. und dem 2. Sonntag im Februar findet jedes Jahr das Mandelblütenfest Sagra del Mandorlo hier statt, ein kultureller Höhepunkt.

Mandeln sind typisch für die Küche Siziliens

Cantuccini-Vino-Mandorla

Dessertklassiker: Cantuccini und Crema alle Mandorle

Der Mandelbaum wird seit 4000 Jahren kultiviert. Weltweit existieren hunderte Sorten, allein auf Sizilien gibt es über 30 verschiedene Mandeln. Die Berühmteste stammt aus dem Ort Avola, der auch für den berühmten Rotwein Nero d’Avola bekannt ist. Die Avola genannte Mandel wird in den Konditoreien der Insel zu köstlichen Süßigkeiten verarbeitet. Sie stecken in Kuchen, Keksen und Gebäcken, wie den Paste di Mandorla genannten kleinen Makronen, sie aromatisieren Likörwein, wie Marsala oder sie werden Teil aromatisch-würziger Aufstriche, zum Beispiel in der Kombination mit Oliven.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!