Cime di rapa – Trendgemüse

Delikatessen, Spezialitäten aus Italien

Das Gemüse Cime di Rapa läuft hierzulande unter dem Namen italienischer Stängelkohl. Man findet es immer öfter auf den hiesigen Märkten oder auf den Speisekarten nobler Restaurants. In Bella Italia hat diese uralte Gemüsesorte eine sehr lange Tradition. Die Italiener sind absolute Kohl-Liebhaber. Man denke nur an den Palmkohl, den Romanesco oder den Blumenkohl. All diese Sorten haben ihren Ursprung im Land der Pizza und der Pasta.

Cime di Rapa – altes Gemüse, ganz modern

Cime di Rapa hat tiefgrünes, fedriges Blattwerk, das in der Mitte ein Herz aus einer zarten Brokkolisprosse umschließt. Essbar ist an diesem Blattgemüse alles: vom Stiel über das Grün bis hin zu den Knospen. Saison hat das Trendgemüse fast das ganze Jahr über, nur im Hochsommer wird es nicht geerntet.

Im Geschmack erinnert das Gemüse an Brokkoli – aber Brokkoli mit einer leicht bitteren, scharfen Note. Dieser Geschmack entsteht durch die enthaltenen Senföle, die das Gemüse zu einem wahren Superfood machen. Außerdem enthält der italienische Stängelkohl extra viel wertvolle Nährstoffe, wie Vitamin C oder Kalzium. Mit knapp 30 Kalorien auf 100 g ist er ideal für die schlanke Küche.

Cime di Rapa mit Orecchiette

Cime di Rapa – Blattgemüse mit Brokkoli-Herz

Cima di Rapa kochen – Rezepte mit Stängelkohl

Die Zubereitung des köstlichen Blattgemüses ist ganz einfach. Ob al vapore oder al forno, von dünsten, über dämpfen, schmoren und braten sind alle Garmethoden möglich. Ein Klassiker ist das apulische Rezept für Cime di Rapa mit Salsiccia und Orecchiette. Der Stängelkohl ist aber auch sehr gut geeignet für vegane oder vegetarische Rezepte, wie Minestrone mit Bohnen und Kichererbsen oder Pesto.

Cime di Rapa geschmort

Im Trend: Köstliches Kohlgemüse Cime di Rapa

 

 

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!