Schiralli

Schiralli

Auf den Hügeln um das Städtchen Bitetto stehen etwa 8.000 Olivenbäume. In der eigenen Ölmühle pressen die Schiralli-Brüder typischerweise Öle mit besonders hohem Polyphenolgehalt.

Olivenbauern – Die Brüder Schiralli

Seit vielen Generationen baut die Schiralli Familie im süditalienischen Apulien Oliven an. Auf den Hügeln um das Städtchen Bitetto stehen etwa 8.000 Olivenbäume. Läuft man durch die Haine, sieht man die strahlend weiße Kirchenkuppel der Stadt. Die geographische Lage hier ist ideal für erstklassige extra vergine Olivenöle. In der eigenen Ölmühle pressen die Schiralli-Brüder typischerweise Öle mit besonders hohem Polyphenolgehalt.

Die salbeigrünen Olivenhaine Apuliens

Im Herbst, wenn der Himmel blau strahlt und die Olivenhaine salbeigrün schimmern, ist die Zeit der Ernte gekommen. Die schwarzen und grünen Oliven werden sorgsam von den Baümen gerüttelt. Auf dem kleinen roten Traktor machen sich die Erntekisten auf den Weg in die Mühle.
Apulien

Als Kornkammer Italiens wird Apulien seit der Antike bezeichnet. Dank des hier angebauten Hartweizens steht die Wiege der Pasta in dieser süditalienischen Region.

Zur Region

Schiralli fährt internationale Preise ein

In der hochmodernen Edelstahlmühle werden die wertvollen Oliven nochmal von Hand verlesen, die Blätter aussortiert. Die Extraktion erfolgt 4 bis 6 Stunden nach der Ernte. Dann wird die harte Arbeit der Schiralli-Brüder mit leuchtend zartgrünem Elixier belohnt. Das Olivenöl wird regelmäßig höchstprämiert, zum Beispiel bei der Los Angeles Oil Competition, dem Gambero Rosso, dem Feinschmecker oder bei der New York Olive Oil Competition.