+++ Maut für Fußgänger in Italien geplant +++

Italienische Bräuche, unsere Erzeuger

Maut für Fußgänger

Morgen machen wir uns wieder auf den Weg nach Italien, um unsere befreundeten Erzeuger zu besuchen und neue Manufakturen zu entdecken. Im Vorfeld gibt es natürlich einiges vorzubereiten und was höre ich da? Nach der Einführung der Maut für Autos hat die italienische Regierung nun eine „Maut für Fußgänger“ beschlossen. Diese soll auf historisch wertvollen Straßen und Wegen erhoben werden, um zum Einen mit den Einnahmen den Erhalt der historischen Pflaster zu finanzieren und zum Anderen das Überhandnehmen von Bettlern auf den touristisch frequentierten Wegen einzudämmen. Durch die starke Benutzung des Straßenbelags und –pflasters, besonders in den durch Touristen frequentierten Gegenden, werden häufige Reparaturen nötig, für die bisher und zunehmend aufgrund der wirtschaftlichen Lage das Geld fehlt.

Stiefel-Steuer in Italien

Stiefel-Steuer in Italien

Auszeichnung der betroffenen Wege

Geplant ist die Einführung für den 1. September 2014. Welche Straßen und Gassen genau betroffen sein werden, steht noch nicht fest. Allerdings haben sich die Politiker bereits auf ein Straßenschild geeinigt, das die mautpflichtigen Verkehrswege kennzeichnen soll. Analog zum grünen Schild der automautpflichtigen Straßen wird es ein grünes Fußgängerschild geben. Die Vignetten sollen in Touristen-Informationen und Hotels sowie online buchbar und sollen offen an der Kleidung angebracht zu tragen sein.
Bisher zweifle ich noch, dass es so schnell umgesetzt werden kann und wie es personell mit der Kontrolle gelöst werden soll. Da bin ich ganz froh, dass ich nicht so oft in touristisch überlaufenen Orten unterwegs bin. Aber wenn es dann soweit ist, werde ich darüber nachdenken müssen, ob sich die Anschaffung einer Jahreskarte lohnt, so oft, wie ich in Italien unterwegs bin.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!