Locanda La Posta und die „Dickwänste“

Delikatessen, Piemont, Trattorias, Osterias und Ristorantes, unsere Erzeuger

+++ Im Gustini-Sortiment! +++ Die Sughi und Ragùs aus der Familienmanufaktur Locanda la Posta werden mit ganz viel Liebe gekocht. Zusatzstoffe kommen hier nicht ins Glas! +++

Im Städtchen Cavour in Piemont führt die Familie Genovesio seit vielen Generationen die kleine Gastwirtschaft Locanda La Posta. Auf dem Schild über dem Eingang steht zu lesen: „Ristorante La Posta dei Grassoni Genovesio“ Frei übersetzt, heißt das so viel wie „Zur Post – Restaurant der Genovesio-Dickwänste“.

Kochen hat hier Familentradition

Die Rezepte werden von Generation zu Generation vererbt.

Die Dickwänste

Wie dick die Bäuche genau waren, ist nicht bekannt. Aber vor dem Eingang des Restaurants steht auch heute noch eine große Waage zur Gewichtsprüfung. Wahrscheinlich ist das Wort Dickwanst ein Hinweis darauf, dass das Restaurant im Lauf der Zeiten immer recht ordentlich brummte. Um 1800 von Giovanni Battista Genovesio gegründet, füllte die Locanda la Posta vielen Berühmtheiten aus Politik und Showgeschäft den Bauch.

Der Eingang zum Ristorante

Vor der Tür steht immer eine Waage.

Liebe im Glas

Gekocht wurde im Ristorante immer ausschließlich nach Familienrezepten der Genovesios, nach Rezepten, in die sich die kulinarischen Traditionen des Piemonts tief eingegraben haben. Wenn Sie zu hause heute ein Glas Sugo oder Ragù von Locanda la Posta öffnen, können Sie die Liebe, mit der die Genovesios in ihrer kleinen Familienmanufaktur kochen ganz bestimmt riechen.

Die Nudelsoßen der Genovesios.

Nur natürliche, regionale Zutaten werden verkocht.

Und noch ein Tipp: Wenn Sie einmal in der Region Piemont sind, besuchen Sie das Ristorante doch und schlemmen Sie sich durch die Spezialitäten!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!