Spitzenköchen in Deutschland

Festliches Tischgedeck

Tischgedeck für ein Mehrgängemenü

Sie haben ein festliches Essen geplant, die Rezepte sind herausgesucht und die Einladungen sind verschickt. Und jetzt die Panik – wie deckt man noch mal den Tisch? Welches Besteck kommt wohin? Oder die genau umgekehrte Situation: Sie sind das erste Mal in ein gehobenes Restaurant eingeladen und wollen sich nicht blamieren, indem Sie das falsche Besteck für den entsprechenden Gang wählen. Für genau diese Ereignisse haben wir eine Übersicht zusammengestellt, die Ihnen die Position des Geschirrs und seine Verwendung erklärt.

...weiterlesen...

Gustini-Weihnachtsfeier

Heute Abend ist es endlich soweit: Unsere Weihnachtsfeier findet statt. Wir sind sehr froh, dass wir an dem „geheimen Ort“ einen Termin im Dezember ergattern konnten, denn eine Weihnachtsfeier im November wäre irgendwie seltsam gewesen… Es wird nicht gewichtelt und auch nicht gejult, sondern wie es sich gehört, werden wir schlemmen. Aber da es ja heißt „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“, werden wir unser köstliches Mahl mit Kochprofi-Unterstützung selbst zubereiten. Obwohl kochen ja auch ein Vergnügen sein kann.

...weiterlesen...

Pasta WM 2010

Pasta WM 2010 in Ilshofen

Letztes Wochenende fand in Ilshofen das Finale der Pasta WM statt. Bei diesem Wettbewerb versuchen sich Berufs- und Hobbyköche daran, ein herausragendes Pastagericht zu kreieren. Ich freue mich besonders, dass mein Freund und Mitspieler bei der Deutschen Fußballmannschaft der Spitzenköche Janko Hilliges gewonnen hat! Er ist in meinen Augen einer der talentiertesten Nachwuchsköche in Deutschland und hat den Sieg für seine zweifarbigen Taschenkrebs-Ravioli auf jeden Fall verdient. Wenn er nicht gerade Weltmeister wird, ist Janko Junior Souschef im Parkhotel Ilshofen. Ob es der Heimvorteil für ihn war oder seine Fantasie und sein Können, darüber sollen andere streiten. Ich freue mich einfach sehr für ihn.

...weiterlesen...

Alfons Schuhbeck auf der Anuga 2009

Sternekoch Alfons Schuhbeck

Auf der Anuga 2009 in Köln wurde mir ein Wunsch erfüllt: Ich traf den Sternekoch Alfons Schuhbeck, der dort kochte, um den interessierten Besuchern Anregungen zu geben. Ich bin schon lange ein Fan von Alfons Schuhbeck und freute mich sehr, ihn auch einmal life zu sehen und ihn kennenzulernen. Dabei ist dann auch das Foto aufgenommen worden, das man hier sehen kann. Der Sternekoch bekam seinen Michelin-Stern bereits 1983 verliehen, nachdem er 1980 das elterliche Restaurant in Waging am See übernommen hatte.

...weiterlesen...

FEINSCHMECKER: Bester Koch des Jahres

Bester Koch des Jahres: Harald Wohlfahrt

Zum besten Koch des Jahres in ganz Deutschland wählten die Kritiker des FEINSCHMECKERS Harald Wohlfahrt. Er ist in der Schwarzwaldstube in Baiersbronn tätig und verzaubert dort die Gäste mit seinen Kreationen. Dass er neben der Auszeichnung durch den FEINSCHMECKER außerdem drei Michelin-Sterne seit Jahren verteidigen kann und bekam sogar 2004 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, nachdem er bereits zweimal für seine Verdienste für das Land Baden-Württemberg ausgezeichnet worden war. Zu den bekanntesten Schülern Harald Wohlfahrts gehören Joachim Wissler, Klaus Erfort und Ralf Zacherl. Erstere beiden wurden in diesem Jahr ebenfalls vom FEINSCHMECKER ausgezeichnet.

...weiterlesen...

Der FEINSCHMECKER wählt die beste Landküche

Der Sieger der Kategorie „Beste Landküche“: Der Landgasthof Adler in Rosenberg

Zum Restaurant mit der besten Landküche wurde in diesem Jahr der Landgasthof Adler in Rosenberg gewählt. Der Chefkoch Josef Bauer hat sich der regionalen und saisonalen Küche verschrieben und hat sich dem Grundsatz verschrieben, ausschließlich frische und unverfälschte Produkte zu verwenden. Sein Bestreben nach höchster Qualität wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Für die Auswahl der Weine sorgt Marie-Luise Bauer. Des Weiterem stellt der Landgasthof Adler eigene Destillate aus Obst und Gewürzen her.

...weiterlesen...

DER FEINSCHMECKER: die Trendküche des Jahres

Erster Platz Trendküche des Jahres: Das Restaurant Aqua in Wolfsburg

Den ersten Platz in der Kategorie Trendküche des Jahres belegte das Restaurant Aqua in Wolfsburg. Verantwortlich für die fantasievollen Kreationen ist Sven Elverfeld, der bei den besten Köchen auf den sechsten Platz kam. Den schlichten Bezeichnungen der Gerichte steht im Aqua die raffinierte Umsetzung gegenüber. Im Jahr 2001 wurde das Aqua bereits Restaurant des Jahres im FEINSCHMECKER und 2005 sowie 2006 Trend-Restaurant des Jahres. 2007 wurde Sven Elverfeld von den Kritikern des FEINSCHMECKERS zum Koch des Jahres gekürt.

...weiterlesen...

Der FEINSCHMECKER wählt das Restaurant des Jahres

Der FEINSCHMECKER wählt die besten Restaurants Deutschlands

In der aktuellen Ausgabe des FEINSCHMECKERS sind die besten Restaurants Deutschlands vorgestellt. Die Restauranttester haben sechs Kategorien erarbeitet, in denen die jeweils besten 10 gelistet sind. Die Kategorien des FEINSCHMECKERS sind: Beste Köche, Beste Trendküchen, Beste Landküchen, Bestes Service-Team, Beste Patissiers und Bestes Szene-Restaurant. Einige Restaurants tauchen in mehreren Kategorien auf, geben also ein sehr gutes und stimmiges Gesamtbild ab. Im Ergänzungsheft des FEINSCHMECKERS „Die 600 besten Restaurants“ finden sich noch viele weitere Adressen für Gourmets.

...weiterlesen...

Schwäbische Maultaschen aus dem Kerzenstüble in Gärtringen

Schwäbische Maultaschen sind nicht gleich Schwäbische Maultaschen. Hier gibt es himmelweite Unterschiede.
Die besten Schwäbischen Maultaschen habe ich vor kurzem im Kerzenstüble Gärtringen gegessen. Das Restaurant erhielt seinen Namen, weil es aus einem Kiosk hervorging, der nicht über einen Stromanschluss verfügte und mit Kerzen beleuchtet wurde. Neben Schwäbischen Maultaschen bietet die Küche weitere regionale, aber auch überregionale Küche. Ich war aber wegen der Maultaschen gekommen und probierte einige Varianten aus.

...weiterlesen...

Elsässer Flammkuchen

Heute möchte ich einmal über eine nicht-italienische Spezialität schreiben, die aber immerhin optisch einen Bezug zu Italien hat: Elsässer Flammkuchen. Der ist Pizza doch ziemlich ähnlich, insofern, als dass der Boden meist rund und aus Hefeteig ist. Beim Belag ist Pizza vielseitiger als Elsässer Flammkuchen, aber vielleicht liegt das auch an den unterschiedlichen Traditionen und Zwecken der Gerichte. Denn soweit ich weiß, wurde Elsässer Flammkuchen ursprünglich nur dazu verwendet, die Temperatur des Ofens zu überprüfen. Daher ist er nur ganz dünn mit Zwiebeln, Speck und Sauerrahm belegt. Wenn der Flammkuchen nach 12-15 Minuten gut war, hatte der Ofen die richtige Temperatur für das Brotbacken. Je nach Abweichung von der Backzeit musste noch Holz nachgelegt werden oder der Ofen weiter abkühlen, bevor er zum Brotbacken verwendet werden konnte.

...weiterlesen...