Toskana

Zu Besuch bei Herstellern von italienischen Delikatessen in der Toskana.

Olivenernte Italien 2016/2017

Im Herbst/Winter 2016 belief sich die italienische Ernte insgesamt auf 243.000 Tonnen. Das waren fast 49% weniger als im Jahr davor. Aber nicht nur Italien ist von Mißernten betroffen: Die weltweite Olivenölproduktion fiel in der letzten Saison um 14%.

...weiterlesen...

Bohnensuppe – Rezept für Zuppa Lombarda

Diese Suppe aus weißen Cannellini-Bohnen, frischen Salbeiblättern, Knoblauch und Olivenöl ist ein einfaches aber sehr köstliches und auch ein sehr modernes Gericht. Hülsenfrüchte generell liegen momentan absolut im Trend weil sie so viele gesunde Inhaltsstoffe enthalten.

...weiterlesen...

Fonte di Foiano – Millenovecentosettantanove

Die Fahrt nach Bolgheri in der Toskana führt über eine kerzengerade, von Zypressen gesäumte Allee. Die Gegend ist weltberühmt für ihre Edelweine, wie den roten Sassicia oder den weißen Vermentio. Hier, zwischen all den renommierten Weinbauern, gründeten Michele und Marina di Gaetano im Jahr Millenovecentosettantanove, also 1979, ihren ersten Olivenhain.

...weiterlesen...

Kleine Speckschule: Colonnata und Guanciale

Der Colonnata Speck trägt den Namen eines kleinen Bergdorfs, das im Hochgebirge der Toskana, genauer im Herzen des Carrara-Marmorzentrums liegt. Zwischen den zerklüfteten Bergkämmen wird hier in imposanten Steinbrüchen der edle weiße Marmor gebrochen, aus dem Michelangelo seinen David schlug.

...weiterlesen...

Saturnia

Wer Urlaub in der Toskana macht und das besondere Badeerlebnis sucht, sollte sich einmal auf den Weg nach Saturnia machen. Denn 60 km südlich der Provinzhauptstadt Grosseto in der toskanischen Maremma gibt es ein Thermalbad, das sich noch einmal 1 km südlich des Ortes befindet. Dort strömen pro Sekunde 800 l 37°C warmen Wassers die Terrassenhänge hinab.

...weiterlesen...

Strolghino di Culatello

Der Name Strolghino bedeutet so etwas wie „Wahrsager“. Wie uns Andrea Marsili erklärte, steckt dahinter die Entstehungsgeschichte oder besser der ursprüngliche Zweck der Strolghino. Ähnlich wie beim Flammkuchen, der eigentlich zum Testen der Backofenhitze entstanden ist, ist auch Strolghino ein – nennen wir es mal Indikatorprodukt.

...weiterlesen...

Val d’Orcia

...das Val d’Orcia mit seinen sanften grünen Hügeln mit den Villen und Zypressen ist eines der häufigsten Postkartenmotive Italiens und hat daher einen hohen Wiedererkennungswert...

...weiterlesen...

Die italienischen Schafsrassen Massese, Sarda und Garfagnina

Seltene Schafrassen bei Busti

Auf meinen Reisen durch Italien lerne ich nicht nur köstliche Spezialitäten und sympathische Hersteller kennen, sondern auch immer wieder „Rohstoffe“, die ich noch nicht kannte. Rohstoffe in Anführungsstrichen, weil es sich neben Obst- und Gemüsesorten manchmal auch um Tiere handelt. So war es dann auch bei Busti, der kleinen Käserei in der Provinz Livorno in der Toskana. Dort konnten wir herrlichen Pecorino (von ital. pecora für „Schaf“) von drei verschiedenen Schafsrassen kosten. Anschließend durften wir die verschiedenen Schafsrassen anschauen, die Busti für die Milchproduktion verwendet.

...weiterlesen...

Sehenswürdigkeiten in der Toskana

Urlaub in der Toskana

Urlaub in der Toskana ist seit Jahrzehnten bei den Deutschen beliebt. Die sanft hügelige Landschaft, das wunderbare Essen und die schönen Städte locken zahlreiche Besucher in die Region. Kein Wunder, dass der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren ist. Die architektonischen Sehenswürdigkeiten in der Toskana finden sich besonders in den Städten Florenz, Pisa, Siena und San Gimignano. Badeurlauber werden Entspannung und Spaß an der etruskischen Riviera mit der 328 km langen Küstenlinie finden. Auch Thermalquellen sind in der Toskana zu finden; im Ortsnamen erkennt man sie am Wort Terme oder Bagni: Gambassi Terme, San Cascinano del Bagni, Rapolano Terme etc.

...weiterlesen...

Famiglia Zingarelli – Wein aus der Toskana

Vom Filmproduzenten zum Weinproduzenten – Die Geschichte Italo Zingarellis

Der eine oder andere unserer Leser mag den Namen Italo Zingarelli kennen. Wer ihn nicht kennt, der kennt aber ziemlich sicher einige der Filme, die er produziert hat. Denn Italo Zingarelli war der Produzent der Filme mit Bud Spencer und Terence Hill. Filmtitel wie „Vier Fäuste für ein Halleluja“ (ital.:…continuavano a chiamarlo Trinità) oder „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ (ital.: Più forte, ragazzi) kennt wohl fast jeder.
Der Weg zum Filmproduzenten verlief für Italo Zingarelli über einige Umwege. Während des Studiums der Physik und Mathematik boxte er in seiner Freizeit, wodurch er das Angebot bekam, als Stuntman aufzutreten. So konnte er das erste Mal Filmluft schnuppern. Kurze Zeit später wurde er schon Produktionsassistent und 1954 Produktionsleiter. Die Zusammenarbeit mit Bud Spencer und Terence Hill begann 1969.

...weiterlesen...