Internationale Spezialitäten

Was bedeutet DOP?

DOP bei italienischen Spezialitäten

Sicherlich ist Ihnen auch schon die Bezeichnung DOP bei einigen unserer italienischen Spezialitäten aufgefallen. Vielleicht haben Sie sich gefragt, was es damit auf sich hat. Nun, DOP bedeutet Denominazione di origine protetta und entspricht der deutschen geschützten Ursprungsbezeichnung. Damit werden in der Europäischen Union Agrarerzeugnisse und andere Lebensmittel versehen, deren Herstellung nach einem bestimmten, auf eine geografische Region beschränkten, Verfahren erfolgt.

...weiterlesen...

Sapori del mondo – Aromen der Welt

Wo findet die Sapori del mondo statt?

Gestern fand in Cisterna di Latina die Sapori del mondo (zu Deutsch: Aromen der Welt) statt. Cisterna di Latina liegt 49km südöstlich von Rom in der Region Latium. Der genaue Austragungsort ist der Palazzo Caetani, ein Palast aus dem 16. Jahrhundert. Während des 2. Weltkrieges war er stark zerstört worden, ist aber inzwischen wieder rekonstruiert und restauriert worden. Direkt unter diesem Palast liegt die Zisterne aus der Zeit Neros, die der Stadt ihren Namen gab.

...weiterlesen...

Santa Lucia – eine Heilige und ihr Weg nach Norden

Santa Lucia – eine frühchristliche Heilige in Italien

Heute will ich Sie auf eine Expedition mitnehmen. Eine Expedition in die Vergangenheit und eine Expedition, die uns einmal nicht ins sonnige und warme Italien, sondern ins kühle und nordische Schweden führt. Anlass ist das schwedische Adventsfest Lucia, das alljährlich am 13. Dezember gefeiert wird. Das ist der Namenstag der Heiligen Lucia, die auch unter ihrem italienischen Namen Santa Lucia bekannt ist, nicht zuletzt aus dem Weihnachtslied. Diese Lucia wurde um 283 in Syrakus (Italien) geboren und starb um 303 dort den Märtyrertod, weil sie sich weigerte, einen Nicht-Christen zu heiraten.

...weiterlesen...

Schwäbische Maultaschen aus dem Kerzenstüble in Gärtringen

Schwäbische Maultaschen sind nicht gleich Schwäbische Maultaschen. Hier gibt es himmelweite Unterschiede.
Die besten Schwäbischen Maultaschen habe ich vor kurzem im Kerzenstüble Gärtringen gegessen. Das Restaurant erhielt seinen Namen, weil es aus einem Kiosk hervorging, der nicht über einen Stromanschluss verfügte und mit Kerzen beleuchtet wurde. Neben Schwäbischen Maultaschen bietet die Küche weitere regionale, aber auch überregionale Küche. Ich war aber wegen der Maultaschen gekommen und probierte einige Varianten aus.

...weiterlesen...

Elsässer Flammkuchen

Heute möchte ich einmal über eine nicht-italienische Spezialität schreiben, die aber immerhin optisch einen Bezug zu Italien hat: Elsässer Flammkuchen. Der ist Pizza doch ziemlich ähnlich, insofern, als dass der Boden meist rund und aus Hefeteig ist. Beim Belag ist Pizza vielseitiger als Elsässer Flammkuchen, aber vielleicht liegt das auch an den unterschiedlichen Traditionen und Zwecken der Gerichte. Denn soweit ich weiß, wurde Elsässer Flammkuchen ursprünglich nur dazu verwendet, die Temperatur des Ofens zu überprüfen. Daher ist er nur ganz dünn mit Zwiebeln, Speck und Sauerrahm belegt. Wenn der Flammkuchen nach 12-15 Minuten gut war, hatte der Ofen die richtige Temperatur für das Brotbacken. Je nach Abweichung von der Backzeit musste noch Holz nachgelegt werden oder der Ofen weiter abkühlen, bevor er zum Brotbacken verwendet werden konnte.

...weiterlesen...