Arche des Geschmacks – Projekte im Namen der Schnecke

Spezialitäten aus Italien, unsere Erzeuger

Slowfood organisiert im Namen der Schnecke zahlreiche Projekte weltweit. Ich möchte drei Projekte vorstellen, die ich besonders interessant finde: Die Arche des Geschmacks, den Salone del Gusto und die Universität der gastronomischen Wissenschaften!

Die Arche des Geschmacks

Die Arche ist ein Projekt, das den Geschmack der Welt sichert. Es ist ein internationaler Online-Katalog, in den Lebensmittel aufgenommen werden, die zur lokalen Esskultur oder zur traditionellen Landwirtschaft einer Region gehören – und in ihrer Existenz bedroht sind. Jeder kann hier potentielle Kandidaten für die Arche einschicken: Gemüsesorten und Nutztierrassen aber auch Brotsorten, Käsearten oder Süßes. Italienische Passagiere sind beispielsweise die Bergamotte, die weißen Rinder der Rasse Bianca Modenese oder die San Marzano Tomaten.

Ein schwarzes Schwein

Passagiere der Arche sind vom Aussterben bedroht.

Ein Passagier der „Arche des Geschmacks“ soll folgende Kriterien erfüllen:

Sie sind in der Existenz bedroht.
-Sie haben eine einzigartige geschmackliche Qualität.
-Sie haben eine historisch überlieferte Bedeutung.
-Sie besitzen identitätsstiftenden Charakter für eine Region.
-Sie unterstützen die nachhaltige Entwicklung einer Region.
-Sie stammen aus artgerechter Haltung (Tiere).
-Sie sind frei von gentechnischer Veränderung.
-Die Produkte sind käuflich erwerbbar.

[Quelle]

Salone del Gusto

Panoramablick Turin

Turin – Stadt des Salone del gusto

Alle zwei Jahre veranstaltet Slowfood den Salone del Gusto, eine Fachmesse die in Turin auf dem Gelände einer alten Fiat-Fabrik stattfindet. An kleinen Ständen treffen sich hier, sortiert nach Regionen, Aussteller und Hersteller aus Italien. Der Salone vernetzt hauptsächlich kleine Handwerksbetriebe. Die großen Lebensmittelhersteller findet man hier nicht. Seit 2004 findet auf dem Salone del Gusto auch das internationale Treffen Terra Madre statt. Hier versammeln sich tausende Bauern mit Wissenschaftlern, Händlern und Köchen aus aller Welt zu einer Konferenz über Themen wie fairen Handel, Gentechnik und Nachhaltigkeit.

 

Die Universität der gastronomischen Wissenschaften

Die Universität der gastronomischen Wissenschaften (UNISG) steht in der Gründungsstadt der Slowfoodbewegung, im piemontesischen Bra. Die weltweit einzigartige Universität ist ein internationales Forschungs- und Bildungzentrum für Studenten, die sich für die Erhaltung von Geschmack und Biodiversität oder für nachhaltige Landwirtschaft interessieren. Es gibt aber auch Kurse in häuslicher Küche, die sich an ein passioniertes Publikum wenden.

Ein Bauer mit reicher Gemüseernte

Studieren, um den Geschmack zu wahren

 

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!