Das Veltlin – Mein kulinarischer Geheimtipp

Lombardei, Pasta, Wein

Das Veltlin liegt in den Alpen.

Wildromantische Berge, grandiose Panoramen.

Auf Italienisch heißt das Veltlin Valtellina. Die Region liegt in der Lombardei und grenzt ganz im Norden Italiens an die Schweiz und das Gebiet Graubünden. Das 120 Kilometer lange Tal liegt zwischen Piz Bernina und den Bergamasker Alpen. In seiner Mitte schlängelt sich das Flüsschen Adda bis zum Comer See.

Im unteren Teil ist das Veltlin weit und angenehm mediterran; im oberen Teil ist es schroff mit hartem, hochalpinem Klima. Hier gibt es mächtige Gletscher und grandiose Panoramen. Aus Naturstein gemauerte Bergdörfer sitzen in den steilen Hängen und auf Terassen strecken uralte Weinreben ihre Blätter gen Sonne. Das Valtellina ist ein Paradies für jeden Alpinisten: Hier können Sie klettern oder auf Naturpfaden wandern.

Das Korn der Heiden

Die Veltliner Küche ist ziemlich rustikal und geprägt vom kargen Leben der armen Bergbauern. Eine der Hauptzutaten ist Buchweizen. Buchweizen heißt auf italienisch grano saracen: das Korn der Heiden. Buchweizen kommt aus Sibirien und gelangte im Mittelallter ins Veltlin, wo er zum Grundnahrungsmittel wurde.

Die Veltliner Küche hat Charakter

Bresaola

Bresaola, kräftiger Rinderschinken.

Ein typisches Menü „alla Valtellina“ beginnt mit Sciatt, einem mit Käse gebackenen Buch-
weizenfladen. Dazu reichen die Veltliner dünn auf-
geschnittenen Bresaola, einen luftgetrockneten Rinderschinken, der stark an Bündenerfleisch erinnert.

Als Pastagang folgt das bekannteste Gericht der Region, die Pizzoccheri. Pizzoccheri sind Nudeln, deren Teig mit Buchweizenmehl versetzt wird. Sie haben eine leckeren, herb nussigen Geschmack und werden oft in einem würzigen Auflauf mit Wirsing serviert. Aber auch den italienischen Klassiker Polenta haben die Bergbauern in eine Buchweizenvariante übersetzt. Probieren Sie unbedingt einmal die Polenta Taragna!

Pizzoccheri mit Wirsing

Pizzoccheri mit Wirsing, Kartoffeln und viel Käse.

In den Veltliner Desserts darf der Buchweizen natürlich auch nicht fehlen. Die Bisciola, eine Art Panettone, wird mit Trockenfrüchten und Zucker und eben auch mit Buchweizen gebacken!

Dazu trinken die Veltliner traditionell Rotwein und keinen Grünen Veltliner! Der bekannte Weißwein ist ein waschechter Österreicher. Das Veltlin hat ihm nur den Namen geliehen, angebaut wird er hier aber nicht. Die Rebsorte der Region ist die Nebbiolo-Traube. Aus ihr gewinnt man den Valtellina Superiore, einen roten, alltagstauglichen Qualitätswein mit den Aromen roter Früchte. Er erinnert am Schluß des Essens mit seiner mineralischen Note noch lange an die felsigen Berge und die Gletscher des Veltlins.

Nebbiolo-Traube

Nebbiolo ist die typische Veltliner Rebsorte.

 

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!