Gnocchi

Pasta

Gnocchi aus Kartoffeln

Von Gnocchi haben viele schon einmal gehört und sie sicher auch schon einmal gegessen, auch wenn es vielleicht manchmal an der Aussage scheitert. (Richtig ist njocki – man merkt daran die Wortverwandschaft zu Nocken). Anders als die meisten anderen italienischen Pastaformen werden Gnocchi nicht aus Mehl als Hauptzutat zubereitet, sondern aus Kartoffeln. Zumindest die gnocchi di patate, wobei es auch den Gnocchi ähnliche Nudeln aus Hartweizengrieß gibt – die Gnocchetti sardi. Sie sind vor allem in der norditalienischen Küche verbreitet, in Gegenden, in denen Getreideanbau nur bedingt möglich ist. Man isst sie ebenso wie andere Pasta mit Tomatensauce oder auch ganz raffiniert mit Thymian im Rezept für Rücken vom Lamm im Ciabattamantel auf Frühlingslauchgemüse, Thymiangnocchi und Ratatouilleroulade.

gnocchi tomaten basilikum

Gnocchi mit Tomaten und Basilikum

Gnocchi alla romana

Weiter im Süden Italiens war das Angebot früher an Hartweizen schon besser – heute bekommt man ja überall alles. Es hat sich daher im Latium eine andere Form der Gnocchi entwickelt: Gnocchi alla romana (Gnocchi auf römische Art). Bei der Zubereitung wird der Hartweizengrieß mit der doppelten Menge Wasser oder der vierfachen Menge Milch etwa 10 min aufgekocht, wodurch die Grießkörner aufquellen und ein Brei ähnlich wie bei Polenta entsteht. Dann vermischt man den Brei mit geriebenem Pecorino oder Parmesan und Eigelb und würzt mit Muskat. Anschließend wird der Teig fingerdick auf einem Backbrett oder Blech verteilt und abkühlen gelassen. Dann sticht man mit einem Glas Kreise aus und schichtet sie in einer gebutterten Auflaufform überlappend auf. Dann wird wieder Pecorino oder Parmigiano sowie Butterflöckchen und manchmal Salbei darüber gestreut.

Gnocchi mit Tomaten-Rucola-Sauce

Gnocchi mit Tomaten-Rucola-Sauce

Gnocchi aus Nudelteig

Einige Hersteller bezeichnen auch ihre Nocken aus Nudelteig, also Hartweizen und Wasser, als Gnocchi. Um Verwechslungen auszuschließen und auch weil diese Form der Pasta typisch für Sardinien ist, ist die Bezeichnung Gnocchetti sardi genauer oder in ihrer Übersetzung Sardische Gnocchinudeln. Man kann Gnocchetti sardi auch recht leicht selber machen. Wie das geht, haben wir vor einigen Wochen im Blog erklärt. Das passende Hartweizenmehl bekommen Sie dafür bei uns im Shop.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!