Thymian

Kräuter & Gewürze

Thymian – timo

Thymian (lat. Thymus von altgriechisch thýmos) gehört zur Familie der Lippenblütler. Der bekannteste Vertreter der Thymiane ist der Echte Thymian (Thymus vulgaris). Im Italienischen heißt er timo. Die wohlriechende Pflanze wird zum Würzen und als Heilkraut verwendet. Er kommt frisch, getrocknet oder tiefgefroren, grob gehackt, gerebelt oder gemahlen in der Küche zum Einsatz. Am aromatischsten sind die Blätter kurz vor der Blüte zwischen Mai und September. Wenn man ihn trocknen möchte, dann am besten in ganzen Zweigen.

thymian

Thymian Timo

Thymian als Küchengewürz

Thymian wird in der mediterranen Küche in Verbindung mit Auberginen, Knoblauch, Oliven, Paprika, Tomaten und Zucchini eingesetzt. Er hat eine seit der Antike bekannte verdauungsfördernde Wirkung und ist daher seit jeher ein fester Bestandteil auch in fettigen und schweren Speisen. Man verwendet ihn also auch zu Aal, dunklem Geflügel, Schmorfleisch, Wild, Lamm und Kochwürsten. Während manche Gewürze – wie Petersilie – erst kurz vor dem Servieren zum Essen gegeben werden, weil durch den Kochvorgang ihre aromatischen Stoffe zerstört werden, entwickelt sich bei Thymian der kräftige Geschmack besonders gut bei hohen Temperaturen. In Kräutermischungen wie Bouqet garni oder Kräutern der Provence ist Thymian ein unverzichtbarer Bestandteil.

Thymian als Heilkraut

In der Kräuterheilkunde und Homöopatie wird Thymian wegen seiner antibakteriellen Wirkung geschätzt. Er gilt als krampf- und schleimlösend. Daher wird er häufig bei Husten und Erkältungen als Tee oder zum Gurgeln angewendet. Im Mittelalter wurde er ebenfalls schon als Mittel bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt, allerdings eher bei Asthma oder Atemnot. Noch weiter zurück in der Antike, als er von Dioskurides beschrieben wurde, setzte man ihn wegen der ätherischen Öle als Teil von Räuchermitteln ein, um Geist und Gemüt anzuregen.

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!