Rosmarin

Kräuter & Gewürze

Rosmarin – Name und Anbau

Rosmarin ist ein beliebtes Küchenkraut der italienischen und deutschen Küche. Über den Ursprung des Namens gibt es zwei Theorien, die poetischere von beiden besagt, dass sich das lateinische ros marinus mit der Bedeutung „Tau des Meeres“ (ros = Tau, mare=Meer) auf die Verbreitung des duftenden Krautes an den Mittelmeerküsten bezieht. Außerdem sammle sich der Morgentau auf den Blättern.
An und für sich ist der Rosmarin ein immergrüner Strauch, aber wie viele Hobbygärtner bestätigen können, klappt es mit dem Grün nicht immer unbedingt. Der Rosmarin bevorzugt kalkreiche Standorte, die trocken und sonnig sind. Es gibt inzwischen auch Rosmarinbäumchen, die durch geschickten Beschnitt der Sträucher in Form gebracht werden.

Rosmarin

Rosmarin

Rosmarin als Küchenkraut

Egal ob man Rosmarin als Bäumchen oder als Strauch kultiviert – bei der Ernte sollte man immer einen ganzen Zweig ernten statt nur der nadelförmigen Blätter. Rosmarin lässt sich schon früh als Teil von religiösen Zeremonien und als Heilkraut nachweisen. Wegen seines aromatischen Duftes diente er auch als Ersatz für Weihrauch. Als Küchenkraut lässt er sich erst später nachweisen. Aber das könnte auch daran liegen, dass eher Texte über den besonderen, religiösen Gebrauch überliefert sind als alltägliche Kochrezepte.
In Italien (und Südfrankreich) ist Rosmarinus officinalis in Kräutermischungen enthalten, so auch der berühmten Kräutermischung der Provence.

Italienische Rezepte mit Rosmarin

Rosmarin kann man in italienischen Rezepten in jedem Gang unterbringen, wenn man das möchte. Als Vorspeisen bieten sich Mozzarella-Focaccia, italienische Tomatensuppe oder Minestrone an. Danach bietet sich ein Risotto nach Art der Isola della Scala, das ebenfalls mit Rosmarin zubereitet wird. Als Hauptgang gibt es viele Möglichkeiten – besonders zu gegrilltem Fleisch ist Rosmarin beliebt. Wir wäre es mit Lamm? Zum Beispiel Milchlamm Römische Art oder Rücken vom Lamm im Ciabattamantel? Auch Osterzicklein mit Rosmarin oder Hähnchenkeule in Rotwein sind sehr schmackhaft. Ein Klassiker aus der Lombardei ist Kalbshaxe (Ossobuco). Dazu passen immer Rosmarinkartoffeln. Buon Appetito!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!