Panforte – Weihnachtskuchen aus Siena

Weihnachten

Panforte – Tradition aus Siena

Haben Sie schon einmal Panforte probiert? Panforte ist eine Weihnachtsspezialität aus Siena. Inzwischen wird es allerdings das ganze Jahr über angeboten, denn man kann der süßen Leckerei nur schwer widerstehen. Es ist ein wenig mit Lebkuchen/ Pfefferkuchen oder der englischen Tradition des Fruit Bread verwandt. In Siena gibt es die Tradition, dass das Panforte aus 17 Zutaten bestehen muss, ebenso viele Zutaten wie die Stadt contrade (=Stadtbezirke) hat.
Zumindest Nüsse, getrocknete Früchte, Zucker und zahlreiche Gewürze sollten jedenfalls enthalten sein.

Weihnachtsliches Panforte

Weihnachtsliches Panforte

Panforte – Pfefferkuchen aus Siena

Die Tradition des Panforte lässt sich bis zum Anfang des 13. Jahrhunderts zurückverfolgen. Aus dem Jahr 1205 gibt es nämlich Dokumente, in denen nachzulesen ist, dass Panforte als Steuer an Mönche und Kloster eines Klosters nahe Siena bezahlt wurde. Allerdings hieß es damals wohl noch nicht panforte, sondern panpepato. Das bedeutet gepfeffertes Brot und bezieht sich auf die vielen Gewürze, die für die Zubereitung verwendet werden. Die Verwandtschaft zum deutschen Lebkuchen lässt sich also zumindest dem Namen nach kaum verleugnen.

Zubereitung von Panforte

Die Zubereitung von Panforte ist ziemlich einfach: Zucker wird in Honig und verschiedenen (getrockneten) Früchten und Nüssen aufgelöst. Die Gewürze werden mit etwas Mehl vermischt und die Mischung in einer flachen Form gebacken. Da der Teig keinerlei Triebmittel enthält, geht er auch nicht auf.
Das Panforte wird auf eine großen Oblate geklebt und mit Puderzucker bestäubt.
Man isst Panforte in Tortenstücken mit Vin Santo oder Kaffee.

In unserem Shop finden Sie einige Panforte-Variationen, von denen Sie unbedingt einmal einige probieren sollten!

Wir wünschen einen schönen 1. Advent!

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!