„küche" - passende Beiträge

Panforte – Weihnachtskuchen aus Siena

Panforte – Tradition aus Siena

Haben Sie schon einmal Panforte probiert? Panforte ist eine Weihnachtsspezialität aus Siena. Inzwischen wird es allerdings das ganze Jahr über angeboten, denn man kann der süßen Leckerei nur schwer widerstehen. Es ist ein wenig mit Lebkuchen/ Pfefferkuchen oder der englischen Tradition des Fruit Bread verwandt. In Siena gibt es die Tradition, dass das Panforte aus 17 Zutaten bestehen muss, ebenso viele Zutaten wie die Stadt contrade (=Stadtbezirke) hat.
Zumindest Nüsse, getrocknete Früchte, Zucker und zahlreiche Gewürze sollten jedenfalls enthalten sein.

...weiterlesen...

Weiße Albatrüffel frisch aus dem Piemont

Weiße Trüffel aus Alba

Jeder kennt Trüffel als eine der edelsten und teuersten Zutaten der vor allem mediterranen Küche. Dabei gibt es verschiedene Trüffelarten, die sich in Erntezeit, Aussehen, Geschmack und auch Preis unterscheiden.
Alle Trüffelarten benötigen einen Baum als Symbionten, denn allein sind sie nicht lebensfähig. Doch auch der Baum hat Vorteile aus der Symbiose mit dem Trüffelpilz. Durch seinen besonderen Stoffwechsel kann der Trüffel den Baum mit Stickstoff, Phosphor und Kalium versorgen. Im Gegenzug bekommt der Trüffel, der nicht zur Fotosynthese fähig ist, vom Baum Kohlenhydrate geliefert. Doch genug der Biologie!
Eine der bekanntesten Trüffelarten ist der Weiße Albatrüffel.

...weiterlesen...

Murano-Glas und die Traditionen der Glasbläser

Glas aus Murano

Murano-Glas ist weltberühmt. Die Glasbläser aus der Kommune Murano etwa einen Kilometer nördlich von Venedig erschaffen seit dem 13. Jahrhundert unnachahmliche Kunstwerke aus Glas. Dabei waren die Glasbläser ursprünglich in Venedig ansässig gewesen, doch wegen der Feuergefahr wurden sie nach Murano „verbannt“. Seit dem 14. Jahrhundert blühte der Export, vor allem mit Spiegeln und Glasperlen. Die Glasbläser hüteten ihre Geheimnisse und gaben sie nur von Generation zu Generation weiter. Es war ihnen auch verboten, die Republik von Venedig zu verlassen und ihre Handwerkskunst im Ausland zu betreiben. Man kann sagen, dass sie wie Gefangene auf der Insel lebten, jedoch hatten sie innerhalb des Staates Venedig immerhin das Recht, eine Waffe zu tragen.

...weiterlesen...