„Bio" - passende Beiträge

Cacioricotta

Cacioricotta (Aussprache kascho-rikotta) ist ein typisch süditalienischer Käse. Er wird in den Regionen Abruzzen, Apulien, Basilikata, Kalabrien, Kampanien und dem Latium hergestellt. Sein Name zeigt an, dass seine Herstellungsweise zwischen

...weiterlesen...

Querceta

Querceta – Bio-Burrata aus Apulien

Bei unserer Entdeckungsreise durch Süditalien haben wir auch den Bio-Bauernhof Querceta in Putignano (Provinz Bari) besucht. Herzlich wurden wir von Gianluca Gigante, Amalia und ihrem kleinen Sohn Francesco empfangen. Schon auf dem Weg zum Hof waren wir an den Olivenhainen vorbei bekommen, wo wir schwarz-weiß und rotbraun-weiß gescheckte Kühe gesehen hatten. Gianluca begann auch gleich mit der Führung, während Amalia und Francesco die Verkostung vorbereiteten.
Gianluca erzählte uns, dass er bereits die dritte Generation von Rinderzüchtern seiner Familie verkörpert. Allerdings hat erst sein Vater in den 1960er Jahren auf die Produktion von Käse umgestellt.

...weiterlesen...

Feinschmecker Olio Award 2013 – Gewinner der Kategorie mild fruchtige Olivenöle

Accademia Olearia Riserva del Produttore DOP Sardegna – 1. Platz beim Feinschmecker Olio Award 2013

Der erste Platz beim Feinschmecker Olio Award 2013 in der Kategorie der mildfruchtigen Olivenöle ging in diesem Jahr nach Sardinien. Dort haben Giuseppe und Antonello Fois ihre Ölmühle, die sie Accademia Olearia genannt haben. Für ihr erfolgreiches Olivenöl Riserva del Produttore DOP Sardegna haben sie die Sorte Bosana verwendet, die typisch für ihre Region ist. Sie überzeugten die Jury in der Blindverkostung durch fruchtige Duftnoten von Apfel, Banane und Tomate und einem Hauch von weißen Blüten. Im Mundraum entwickeln sich Aromen von Mandeln und sich eine spät einstellende Schärfe. Das Olivenöl Riserva del Produttore DOP Sardegna empfiehlt sich herkunftsgetreu zu Fischgerichten, besonders Meerbarbe, die nur kurz in der eigenen Haut gegart wurde.

...weiterlesen...

Feinschmecker Olio Award 2013: Die besten mittelfruchtigen Olivenöle

1. Platz beim Feinschmecker Olio Award 2013: Confini von Chiarentana di Donata Origo aus der Toskana

In diesem Jahr war die Region Toskana beim Feinschmecker Olio Award 2013  besonders erfolgreich: Vier der 12 Gewinner-Öle, d.h. genauer sogar vier von neun italienischen Gewinner-Olivenölen kommen aus der Toskana. Eines davon ist das Olivenöl Confini von der Ölmühle Chiarentana di Donata Origo. Die Familie di Origo nennt über 2500 Olivenbäume ihr Eigen, auf denen toskanische und umbrische Olivensorten wachsen. Aus diesen hat sie einen Blend geschaffen, der die Jury des Feinschmeckers mit den Aromen von Tomaten und Kräutern zu begeistern verstanden hat. Die geschmacklichen Noten von Artischocken, Rettich und Rucola taten ihr Übriges. Verwenden Sie dieses Olivenöl zu gratinierten Jakobsmuscheln oder Roastbeef.

...weiterlesen...

Neue Ernte vom Kandlwaalhof eingetroffen!

Ertragreiche Apfelernte auf dem Kandlwaalhof

Karl Luggin vom Kandlwaalhof hat uns informiert, dass die Apfelernte 2012 im Vinschgau besonders ertragreich war und der Nachschub der köstlichen apfelbasierten Produkte vom Kandlwaalhof gesichert ist.
Auf ihrem Hof im Herzen von Laas (ital. Lasa) und dem angrenzenden Land verarbeitet die Familie Luggin Obst (vor allem Vinschgauer Äpfel und Mirabellen) und Kräuter nach Bio-Qualität. Außerdem werden in der südtiroler Genussmanufaktur Trockenobst, Essig- und Senf-Spezialitäten von höchster Güte erzeugt. Ein ganz besonderes Schmankerl ist auch der verführerisch duftenden Holunderblütensirup.

...weiterlesen...

BIOL 2010 – Der Preis für das beste Bio-Olivenöl der Welt

Was ist BIOL?


BIOL ist ein in Deutschland noch nicht allzu bekannter internationaler Preis für das beste Olivenöl der Welt. 2010 fand der Wettbewerb vom 23. April bis 1. Mai in der italienischen Stadt Bari statt. Das Thema neben der Wahl des besten Öls war die Beziehung zwischen ländlicher und städtischer Umwelt sowie die Verbesserung der bäuerlichen Lebensstandards. Es sollten Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Landwirte Energie sparen und den Einsatz von Chemie verringern können. Im Zeitalter der Globalisierung soll daran erinnert werden, dass die Absatzmärkte sehr nahe, nämlich in der Stadt liegen können.

...weiterlesen...