Zu Besuch beim Ölproduzenten des Giancarlo Giannini le Chiuse fra i Cipressi Toscana

Toskana, unsere Erzeuger

700 Jahre Olivenöl aus der Toskana

Giancarlo zeigt seine Olivenhaine

Giancarlo zeigt seine Olivenhaine

Bereits seit über 700 Jahren ist die Familie Giannini im Olivenölgeschäft tätig. Vermutlich gehören sie damit zu den ältesten Olivenöl-Dynastien der Toskana und auch in Italien. Das erzählte uns voller Stolz Giancarlo Giannini bei unserem Besuch vor einigen Tagen. Als wir auf den Hof fuhren, hatten wir schon einige Olivenhaine passiert. Die meisten davon, zumindest die in Sichtweite der Ölmühle, gehören der Familie Giannini schon seit Generationen. Ihre Namen sind wohlklingend wie „Mamma“; „Badia“ und „Vitiano“. Giancarlo selbst produziert seit 40 Jahren Olivenöl und sein Ansatz ist einfach: Perfektion.

Vier regionstypische Olivensorten in der Frantoio Vipiani für das Giancarlo Giannini le Chiuse fra i Cipressi Toscana

Giancarlo mit seinem Olivenöl

Giancarlo mit seinem Olivenöl

Giancarlo ist ein wandelndes Lexikon, wenn es um Oiven und Olivenöl geht. Wenn man mit ihm redet, ist es, als nehme man an einem Seminar teil. Giancarlo erklärte, dass es in jeder Region Italiens unterschiedliche Olivensorten gibt. Einige Sorten werden in vielen Regionen angebaut; andere gibt es nur in einer Region. In seiner Frantoio Vipiani kultiviert er vier typische Sorten der Toskana: Frantoio, Moraiolo, Leccino und Pendolino. Ob die Oliven grün oder schwarz sind, hat gar nichts mit der Sorte zu tun, die schwarzen Oliven sind lediglich schon weiter gereift. Die vier Sorten haben sich für die Familie als ertragreich und wohlschmeckend erwiesen. Klar, bei 700 Jahren Erfahrung hatten sie genug Zeit, das Beste auszuwählen. Dabei sind Giancarlo seine vielen Auszeichnungen gar nicht wichtig. Vielmehr liegt im am Herzen, das Wissen über Olivenöl zu verbreiten. Zu diesem Zweck baut er auch gerade einen Verkostungssalon in seiner Ölmühle Frantoio Vipiani.

Verkostung ausgezeichneter Olivenöle

Giancarlo ist wegen seines enormen Wissens um Olivenöl einer der Panel-Tester für Olivenöle. Bei der Verkostung von Olivenölen kann er für Auszeichnungen sorgen. Selbstverständlich handelt es sich um Blindverkostungen, so dass er nicht wissentlich seine eigenen Öle gut bewerten kann. Wir aber durften seine Öle verkosten. Er gab uns ein Öl ohne Etikett zu kosten und wir waren zunächst sehr enttäuscht von der Qualität. Dann aber erklärte er uns lachend, dass er uns nur testen wollte und dass dies ein Olivenöl aus der 1983er Ernte gewesen war. Danach gab er uns drei seiner Olivenöle zur Verkostung. Besonders das Giancarlo Giannini le Chiuse fra i Cipressi Toscana, bei dem Giancarlo die besten Eigenschaften der oben genannten Olivensorten einbringt, hat uns mit seinem hocharomatischen Geschmack von unreifen Tomaten, Rucola und dem Hauch Minze begeistert. Der Besuch in der Frantoio Vipiano hat sich auf jeden Fall menschlich und in Bezug auf die Erweiterung unseres Wissens in Bezug auf Olivenöl gelohnt!

Gustini vor Ort in der Frantoio Vipiano

Gustini vor Ort in der Frantoio Vipiano

4 Antworten zu “Zu Besuch beim Ölproduzenten des Giancarlo Giannini le Chiuse fra i Cipressi Toscana”

  1. Karin Delgoff sagt:

    Das Olivenöl von Giannini kenne ich gut und benutze es schon seit vielen Jahren. Der Geschmack ist so fruchtig und frisch, typisch toskanisches Olivenöl vom Feinsten mit perfekter Geschmacksharmonie.

  2. Manuela Schug sagt:

    Le Chiuse ist ein fantastisches Öl mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

  3. Christiane sagt:

    Wir haben im November das erste Mal Oliven geerntet. Es ist eine sehr mühevolle und anstrengende Arbeit und wir wissen nun, dass wirklich gutes Olivenöl auch seinen Preis haben muss!

  4. […] wurde das Vipiano-Olivenöl von Giancarlo Giannini aus der Toskana gewählt. Wir haben ihn vor ein paar Tagen besucht und erfuhren vieles Interessantes über seine Ölmühle. Den Experten vom Feinschmecker […]

Schreiben Sie uns hier Ihren Kommentar zum Beitrag!